Presse

Jansen meldet sich mit einem Ausrufezeichen zurück

Jansen meldet sich mit einem Ausrufezeichen zurück

Auf den ersten Blick erscheint das Jansen Werk in Ahrweiler noch immer wie eine große Industriebaustelle. Aber auch, wenn sich die meisten Büros und Hallen noch im Rohbau-Stadium befinden, tut sich etwas auf dem Gelände. „Wir sind nach der Flut enger zusammengerückt – mental wie auch räumlich“ – so lautet die Antwort, wenn man danach fragt, wo die ganzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter denn heute arbeiten würden – und „Wir sind sehr stolz auf die Fortschritte, die wir jeden Tag erzielen.“ Und doch spürt man, dass hier heute etwas ganz Besonderes passieren wird.

Heute ist der 14.07.2022 – genau ein Jahr nach der verheerenden Flut hier im Ahrtal, bei der unser Werk massiv zerstört worden ist. Ich darf heute sagen, wir haben die Zeit genutzt und uns wieder nach vorne gekämpft. Vor knapp einem Jahr haben wir es uns zum Ziel gesetzt, uns heute – exakt ein Jahr nach der Katastrophe – mit einer echten Innovation im Markt zurückzumelden, und ich bin unglaublich stolz auf das gesamte Team, dass wir genau dieses heute tun werden“, so Geschäftsführer Peter Jansen in seiner Begrüßung beim zweiten Pressegespräch nach der Flut, das nun erstmalig wieder auf dem Werksgelände stattfinden konnte. „Nachdem wir Ende letzten Jahres mit dem Ahrweilit® No.1 das erste Produkt nach der Flut hier am Standort abfüllen konnten, entwickeln, produzieren und füllen wir nun auch die ersten Lacke - ein für uns besonders relevanter Geschäftsbereich - wieder auf unserem Werksgelände ab,“ unterstreicht Alexandra Bardjasteh, Gesellschafterin des Unternehmens, und schildert eindrücklich, dass dieses auch für sie persönlich ein sehr ergreifender Moment sei: „Wir kämpfen hier gemeinsam für unsere Zukunft. Es war und es ist uns eine Herzensangelegenheit, jeden einzelnen Arbeitsplatz zu sichern. Für die Region und für das Ahrtal“.

„Als Familienunternehmen haben wir zwar eine sehr solide Eigenkapital-Finanzierung, jetzt sind wir bei unseren Zielen jedoch zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte auf fremde Hilfe angewiesen. Und dennoch haben wir uns von der Flut nicht beirren lassen und an unserer grundsätzlichen strategischen Ausrichtung festgehalten“, ergänzt Peter Jansen weiter. Jansen investiere weiterhin sehr stark in den Markt und in die Produktentwicklung. So sei die Neueinrichtung des eigenen Labors eine der ersten Investitionen, die getätigt wurden. Ebenso hat das Unternehmen sein Vertriebsnetz neu aufgestellt, um den Markt noch intensiver bearbeiten und noch näher an den Maler heranrücken zu können. 
Die Ergebnisse geben den Lackspezialisten Recht. So habe der Hersteller heute bereits wieder eine Lieferfähigkeit von bis zu 95% erreicht – und auch wenn die Bearbeitung der Aufträge noch nicht ganz so schnell gehe wie vor der Flut: Hieran arbeite das gesamte Team aktuell mit Hochdruck. Der Umsatz sei bereits auf ca. 80% des Vor-Flut-Niveaus angestiegen.


Mit der heutigen Vorstellung der ISO-HDF Holzdeckenfarbe PRO dürften sich auch diese Erwartungen nochmals deutlich verbessern. So ist die Holzdeckenfarbe seit Jahren das stärkste Produkt bei Jansen, und die neue Rezeptur wurde radikal neu gedacht. Aber nicht nur das Produkt habe man völlig neu entwickelt, sondern auch die Prozesse und Produktionsverfahren insgesamt auf den Prüfstand gestellt. „ISO-HDF PRO ist ein echtes Ausrufezeichen. Sowohl die Oberflächenbeschaffenheit als auch die Verarbeitungsqualität ist auf einem völlig neuen Niveau. Vor allem kann der ISO-HDF PRO nun auch für Feuchträume wie Bad oder Küche und selbst für Wandvertäfelungen eingesetzt werden“, freut sich Heinrich Krebsbach, Laborleiter über die Qualitäten, die die Innovation mitbringt.

„Das Klappern der Dosen auf dem Band ist für uns alle wie Musik in den Ohren. Als die Gebinde zu erstem Mal wieder in der eigenen Halle abgefüllt wurden, setzte das eine sprichwörtliche Pilger-Bewegung zur Abfüllmaschine unter den Kolleginnen und Kollegen in Gang. Der ISO-HDF PRO ist ein ganz klares Signal, dass wir überlebt haben und dass wir es schaffen werden. Und, dass der Markt und alle anderen wieder mit uns rechnen können“, so Alexandra Bardjasteh abschließend.

Wer den ISO-HDF PRO ausprobieren möchte, macht dieses am besten über eine Online-Veranstaltung des Jansen Campus, in der das Produkte gemeinsam mit der Jansen Anwendungstechnik auf den Pinsel genommen wird. Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier auf der Website.


Autor: Jansen

Presse