Aufgrund der Naturkatastrophe, die uns als Unternehmen und vor allem unsere Mitarbeiter und deren Familien sehr schwer getroffen hat, sind wir bis auf Weiteres nur sehr eingeschränkt erreichbar.

Für dringende Fragen zu unseren Produkten erreichen Sie unsere Fachberater und unseren Anwendungstechniker telefonisch.

Die Rufnummern sind hier hinterlegt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Sie bei uns. Bewerben Sie sich.

Wir entwickeln Lacke. Wir produzieren Lacke. Wir erklären Lacke. Und wir verkaufen Lacke.

Um dieses breite Spektrum an unternehmerischen Herausforderungen meistern zu können, arbeiten wir mit 80 Mitdenkern zusammen, die sich gerne kniffligen Spezialaufgaben stellen und maßgeschneiderte Lösungen liefern: im Lack-Labor, in der Lack-Produktion, im Lack-Vertrieb, im Rohstoff-Einkauf, im technischen Einkauf und in allen übrigen Arbeitsbereichen eines herstellenden Industriebetriebs.

Allen Mitarbeitern bieten wir ein qualifiziertes Weiterbildungsangebot und jungen Berufseinsteigern eine breit gefächerte Ausbildung. Den eigenen Nachwuchs sichern. Das ist unser Bestreben. In der Region ist Jansen einer der wenigen Arbeitgeber, der Ausbildungsplätze in den Berufen Industriekaufmann, Chemikant und Lacklaborant zur Verfügung stellt.  Unsere Ausbildungsquote liegt beständig bei über 10 %, der Ausbildungserfolg, gemessen an den Abschlussnoten, weit über dem Durchschnitt. Im Nachbarschaftsdialog ist das Thema Ausbildung für uns von herausragender Bedeutung.

Sie möchten für Jansen arbeiten? Oder in unserem Hause eine qualifizierte Ausbildung absolvieren?
Auf der Seite Karriere informieren wir stets aktuell über zu besetzende Positionen im Unternehmen. Natürlich freuen wir uns auf eine Initiativ-Bewerbung.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Unterlagen an die 

P.A. Jansen GmbH u. Co., KG, Hochstadenstraße 22, 53474 Ahrweiler oder an bewerbung@jansen.de.

Ihre Ansprechpartner sind Peter Jansen und Anja Jungbluth.

Fotonachweis: Jansen und Wir.Hier./Jan Hosan (Foto von Geschäftsführer Peter Jansen) und Wir.Hier/Florian Lang (Foto von Laborleiter Heinrich Krebsbach)