Mehr wissen

 
November 2020

Jansens Azubis zählen 2020 wieder zu den Besten

Auch in diesem Jahr zählt Jansen zu den Ausbildungsbetrieben, deren Auszubildende die Abschlussprüfungen mit einem hervorragenden Ergebnis abgeschlossen haben. Als Anerkennung und sichtbares Zeichen zeichnet die IHK Koblenz den Lackhersteller mit Urkunde und "Beste-Azubis-Siegel 2020" aus.

Jansens Engagement für die Ausbildung zieht sich wie ein roter Faden durch die Unternehmensgeschichte. "Wer bei Jansen lernt, lernt von der Pike auf. Und wer richtig mitmacht, baut sich hier bei uns ein erfolgsversprechendes Polster für die Weiterentwicklung in seinem Beruf und im Unternehmen auf, alternativ auch für Karrieren in anderen Firmen der chemischen Industrie oder gar chemiefremden Branchen." Peter Jansen ist seit 35 Jahren bei Jansen und weiß wovon er spricht. Viele Auszubildende hat er über drei Jahrzehnte lang in der Lackfabrik begleitet. Sei es als direkter Ausbilder für die Industriekaufleute, als Personalverantwortlicher oder - in der Position heute - als Geschäftsführer.

Die Detailarbeit verantwortet Jansen seinen Fachbereichsleitern. Sie und ihre Fachkräfte im direkten Umfeld leisten jeden Tag auf ein Neues die wichtige Nachwuchsarbeit. Und die Erfahrung zeigt: Die Azubis nutzen ihre Lehrzeit, um sich in fachspezifischen und fachübergreifenden Lernfelder fit zu machen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Denn sie sehen Perspektiven: Mit einem guten oder sehr guten Ausbildungsabschluss in eine berufliche Karriere zu starten, die in einer Zukunftsbranche und an vielen Standorten stattfindet. Auch in Ahrweiler.


Bild: Die Lackfabrik bildet beste Azubis aus. Dieses Jahr ist Bianca Marmann beste Auszubildende 2020. Unternehmen und Nachwuchskraft freuen sich sehr über die IHK-Auszeichnungen. V.l. Ausbilderin (Labor) Ursula Lindener, Geschäftsführer Peter Jansen, Gesellschafterin Alexandra Bardjasteh, Bianca Marmann und Ausbilder (Produktion) Florian Thelen.




Mehr wissen

Aus bestehenden Denkmustern und Routinen ausbrechen und das Bewährte hinterfragen. Zuhören, Beobachten und Ausprobieren. Das ist unser Handwerkszeug, um Probleme zu verstehen und neue Ideen zu entwickeln. Viele sagen dazu Design Thinking. Wir sagen einfach: Denk bunt!

Neueste Einträge