Mehr wissen

 
Februar 2019

Jansen wirbt für Industrieausbildung in Ahrweiler

Jansen wirbt für Industrieausbildung in Ahrweiler

Lackhersteller Jansen präsentierte auf dem BBS Berufsinfomarkt den jungen Schulabgängern interessante Ausbildungsberufe. Ob als Lacklaborant, Chemikant oder Industriekaufmann. Jansens Angebot am Standort Ahrweiler ist einzigartig.

Die betriebliche Ausbildung im Hause Jansen ist Strategie. Seit über 30 Jahren engagiert sich Geschäftsführer Peter Jansen persönlich am Berufsinfostand, um neugierigen und lernwilligen Nachwuchs für eine Karriere in der chemischen Industrie zu begeistern. Den BBS-Berufsinfomarkt bezeichnet er als hervorragende Plattform, sich als lokaler Arbeitgeber zu zeigen, die Motivation der Ausbildungssuchenden abzufragen und herauszufinden, ob ein gemeinsamer Weg langfristig erfolgreich sein kann. „Im besten Fall entstehen Beziehungen, die konkret in Ausbildungsverträge münden“, so Jansen.

Azubis suchen Azubis

Aktuelle und ehemalige Stelleninhaber unterstützten Peter Jansen am Infostand. Sie erklärten, welche Voraussetzungen, Anforderungen und Besonderheiten ein Ausbildungsplatz bei Jansen im Labor, in der Produktion oder in der Verwaltung mit sich bringt. Florian Thelen zeichnete seinen spannenden Weg vom auszubildenden Chemikant zum Industriemeister, zur Sicherheitsfachkraft und zum Ausbilder nach. Der heute 29-Jährige schätzt die Arbeit in Wohnortnähe. „Eine solche berufliche Laufbahn in der Heimat absolvieren zu können, hat Vorteile, auch für das Privatleben.“ Die ganz persönlichen Geschichten der Jansen-Absolventen, auch der in spe, kamen bei den Standbesuchern sehr gut an.

Innovative Produkte zum Testen

Dass Jansen mit seinen Speziallacken auch die jungen Leute fasziniert, zeigte sich beim Austesten einer mit Office-Farben beschichteten Musterfläche. An die Wand im Jugendzimmer zeichnen und schreiben mit Stiften, die jederzeit abwischbar sind, ist einfach und praktisch. Die Jugendlichen nannten es „cool“.



Mehr wissen

Aus bestehenden Denkmustern und Routinen ausbrechen und das Bewährte hinterfragen. Zuhören, Beobachten und Ausprobieren. Das ist unser Handwerkszeug, um Probleme zu verstehen und neue Ideen zu entwickeln. Viele sagen dazu Design Thinking. Wir sagen einfach: Denk bunt!