Mehr wissen

 
August 2020

Drei junge Frauen starten Karrieren bei Jansen

Drei junge Frauen starten Karrieren bei Jansen

Für Jansen ist ein sorgfältig ausgebildeter Nachwuchs der Garant für den Geschäftserfolg von morgen. Deshalb engagiert sich die Lackfabrik als Ausbildungsbetrieb und eröffnet Schülerinnen und Schülern einen beruflichen Karriereweg in die Chemiebranche. Im neuen Ausbildungsjahr sind es drei junge Frauen, die ihre Ausbildung am Standort in Ahrweiler starten.

Eine der Auszubildende ist Nadia Apostolou, die eine Ausbildung zur Lacklaborantin beginnt. Sie nennt Biologie und Chemie als ihre Lieblingsfächer und kennt das Unternehmen bereits durch ein Praktikum. Jolina Kaltschmidt entdeckte die freie Stelle zur Chemikatin auf Facebook. Drei Jahre lang engagierte sich die Realschülerin bei „Jugend forscht“. Dort untersuchte sie unter anderem, wie Plastik durch Alternativma-terialien ersetzt werden kann. Janet Hupperich hat hingegen einen Bezug zur Betriebswirtschaft. Sie ist Fachhochschulabsolventin Fachrichtung Rechnungslegung und Controlling und hilft regelmäßig im Büro des elterlichen Betriebs mit. Die angehende Industriekauffrau lernte Jansen auf dem Berufsinfomarkt der Berufsbildenden Schule in Bad Neuenahr kennen.

„Die freiwilligen Engagements neben der Schulausbildung überzeugten uns. Wir freuen uns sehr auf das Trio. Es ist eine neue Bereicherung für unser Unternehmen“, so Geschäftsführer Peter Jansen.

Die Lackfabrik betreibt aktiv die Suche nach den Nachwuchskräften von morgen. Seit Jahren unterhält Jansen Kooperationen mit Schulen und Berufsfördereinrichtungen. Das Unternehmen stellt auf Berufsinfomärkten aus, führt Werksbesichtigungen durch und arbeitet mit lokalen Initiativen und der regionalen Presse zusammen.

Bild:
Ausbildungsstart bei Jansen für Janet Hupperich, Nadia Apostolou und Jolina Kaltschmidt. (vorne von links).
Hier zusammen mit ihren Ausbildern Peter Jansen (Geschäftsführer), Alexandra Bardjasteh (Gesellschafterin), Ursula Lindener und Florian Thelen. (hinten von links)



Mehr wissen

Aus bestehenden Denkmustern und Routinen ausbrechen und das Bewährte hinterfragen. Zuhören, Beobachten und Ausprobieren. Das ist unser Handwerkszeug, um Probleme zu verstehen und neue Ideen zu entwickeln. Viele sagen dazu Design Thinking. Wir sagen einfach: Denk bunt!

Neueste Einträge