Mehr wissen

 
Februar 2021

Chemikanten-Ausbildung mit Weitsicht

Chemikanten-Ausbildung mit Weitsicht

Den Fertigungsprozess von Anfang bis Ende kennenlernen und für das Endprodukt mitverantwortlich sein. Das ist der Reiz, den eine Chemikanten-Ausbildung bei Jansen mit sich bringt. Florian Rau hat sich 2017 für diesen anspruchsvollen Berufseinstieg entschieden und jetzt - in der Regellehrzeit von dreieinhalb Jahren - erfolgreich abgeschlossen.

„Ich hatte sehr gute Ausbilder“, resümiert Rau. „Junge Industriemeister, die genau wissen, worauf es in dieser Ausbildung ankommt und wie eine perfekte Prüfungsvorbereitung aussieht. Die haben mich für den Berufsabschluss richtig fit gemacht.“

Neben der fachspezifischen Ausbildung legt Jansen auch großen Wert auf fachübergreifende Projekte. „Warum soll ein auszubildender Chemikant nicht auch die Arbeit der Laboranten, der Einkäufer, der Marketingexperten, der Vertriebler oder der Buchhalter kennenlernen? Zu wissen, wie Rohstoffe beschafft, Produkte entwickelt, vermarktet und verkauft und alle Posten abgerechnet werden, macht das Bild zu einem chemischen Industriebetrieb regelrecht rund,“ beschreibt Ausbilder Florian Thelen die Idee, die dahintersteckt.

Und Geschäftsführer Peter Jansen ergänzt: „Dahinter steckt auch der Gedanke, die Belegschaft in anderen Fachabteilungen besser kennenzulernen. Denn das Miteinander in einem Betrieb, der so vielschichtig arbeitet, ist das A und O für den geschäftlichen Erfolg.“

Jansen setzt die Zusammenarbeit mit Florian Rau fort. Der Absolvent verstärkt die Produktion als technische Fachkraft mit der Besonderheit, dass er im eigenen Betrieb ausgebildet wurde und über einen bereits reichen Erfahrungsschatz verfügt.

Bild: Eigene Nachwuchskraft für die Produktion: Geschäftsführer Peter Jansen, Ausbilder Florian Thelen und Gesellschafterin Alexandra Bardjasteh (hinten v. r.) freuen sich über den Abschluss und die Weiterbeschäftigung von Florian Rau.(vorne)



Mehr wissen

Aus bestehenden Denkmustern und Routinen ausbrechen und das Bewährte hinterfragen. Zuhören, Beobachten und Ausprobieren. Das ist unser Handwerkszeug, um Probleme zu verstehen und neue Ideen zu entwickeln. Viele sagen dazu Design Thinking. Wir sagen einfach: Denk bunt!

Neueste Einträge