Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Lackfabrik Jansen in Ahrweiler

Zu einem Gedankenaustausch trafen sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil und Vertreter aus dem traditionsreichen Unternehmen P.A. Jansen GmbH u. Co., KG in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Gesellschafterinnen Ingrid Mayer und Alexandra Bardjasteh, gleichzeitig als Einkaufsleiterin, sowie die Geschäftsführer Peter Jansen und Ulrich Rittmeyer empfingen neben Mechthild Heil auch Bürgermeister Guido Orthen, den 1. Beigeordneten der Stadt, Detlev Koch sowie den Landtagsabgeordneten und  Ortsvorsteher von Ahrweiler Horst Gies.

Bei einem Informationsgespräch stellte die Geschäftsführung den Gästen das Unternehmen vor und sprach aktuelle Anliegen an die Politik an. Von besonderem Interesse waren aktuelle Themen aus den Bereichen Umweltschutz und Bürokratieabbau. Die Lackindustrie trägt mit ihren Produkten in hohem Maße zum Sachwertschutz bei und gilt daher als nachhaltig. Als traditionsreiches mittelständisches Familienunternehmen ist die Firma Jansen zudem seit vielen Jahren ein wirtschaftlich erfolgreicher Arbeitgeber, der sich besonders für den Umweltschutz engagiert.

Jansen ist Hersteller von Maler-Spezialprodukten, Lacken und Lasuren. Hierzu zählen neben den bekannten Spachtelmassen Beschichtungsstoffe für den Metallschutz, Bodenbeschichtungen, Straßenmarkierungen und Isolier- und Haftgründe. Der Vertrieb der Produkte erfolgt über den deutschen und internationalen Farbenfachgroßhandel. Sitz des im Jahr 1878 gegründeten mittelständischen Familienunternehmens ist Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Vor allem im Bereich Maler-Spezialprodukte konnte sich das Traditionsunternehmen aus Ahrweiler erfolgreich behaupten und seine Marktposition weiter ausbauen. Dank der guten Wirtschaftszahlen blieb die Mitarbeiterzahl bei 75, darunter 6 Auszubildende, konstant. Denn das Thema Nachhaltigkeit liegt beiden Geschäftsführern am Herzen. Ob als langjähriger Arbeitgeber, gewissenhafter Ausbilder oder im Bereich Umweltschutz – das Unternehmen setzt auf eine langfristige Entwicklung. Für 2012 strebt der Hersteller für Lacke, Lasuren und Maler-Spezialprodukte ein Wachstums-Plus von zehn Prozent an.

Umweltschutz und Arbeitssicherheit genießen seit Jahrzehnten besondere Aufmerksamkeit. Ein integriertes Arbeitssicherheits- und Umweltschutzsystem wurde schon in den 80er Jahren entwickelt. Bereits seit Ende der 70er Jahre wurden wasserverdünnbare Lacke mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet. 1999–2002 setzte man das Öko-Audit um. Darüber hinaus verpflichtet sich das Unternehmen dem „Responsible Care“, einer weltweiten Initiative der chemischen Industrie, die die ständige Verbesserung von Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz über die gesetzlichen Vorgaben hinaus zum Inhalt hat. Damit stellt sich Jansen den Herausforderungen im Hinblick auf eine ökologische, wirtschaftliche und gesellschaftlich tragfähige Zukunft für die Kunden, die Mitarbeiter und den Standort Ahrweiler.

Tags: , ,